Aktuelle Seite: Startseite / WAS WIR MACHEN / FAIR TRADE / MEINUNGEN

MEINUNGEN: FAIR TRADE

testimonio-rukija-bakariRukija Bakari engagiert sich seit fast 2 Jahren bei Afrikable. Sie arbeitet als Näherin in der Textilabteilung, Jimudu. Vorher verdiente sie ihr Geld, indem sie von Haus zu Haus ging und ihre Dienste als Reinigungskraft und Köchin anbot. Manchmal fand sie so Arbeit, manchmal nicht. Sie hat 6 Kinder und als ihr Mann sie verließ, musste sie die Erziehung und Ernährung ihrer Kinder allein übernehmen. Nur mit Müh und Not schaffte sie es, ihren ältesten Sohn auf die Sekundarschule zu schicken, doch die beiden jüngsten konnten nicht zur Schule gehen, als sie im schulfähigen Alter waren. Nun sind beide bereit, das kommende Jahr die Grundschule zu besuchen, die drei ältesten sind bereits auf der Sekundarschule.

„Ich mag meine Arbeit sehr; zu wissen, dass ich jeden Monat mein Gehalt bekomme, hilft mir, meine Kosten besser zu planen. In den Geschäften vertraut man mir jetzt, ich kann mir etwas leihen, weil die Leute wissen, dass sie es Ende des Monats zurückbekommen. Später würde ich gern irgendein Geschäft aufbauen, mit dem ich mein Gehalt aufbessern kann. Mit einer so großen Familie ist es schwierig zu sparen, das habe ich noch nicht geschafft.“

 


testimonio-khadija-hassanKhadija Hassan arbeitet von Beginn an bei Afrikable. Nach mehrfacher Beförderung ist sie heute die Verantwortliche des Fair-Trade-Shops auf Lamu. Nachdem ihr Mann sie und ihre Tochter verlassen hatte, ist sie wieder zu ihren Eltern gezogen. Da sie die Sekundarschule besuchen konnte, arbeitete sie hin und wieder als Sekretärin, verfasste Briefe und Rechnungen, an einem 11-Stunden-Arbeitstag für gerade mal 1,50 Euro/Tag.

 

„Seit ich bei Afrikable arbeite, hat sich mein Leben sehr verbessert. Jetzt kann ich meiner Familie regelmäßig Geld schicken und meine Tochter ist bereits im 3. Grundschuljahr. Ich lerne sehr viel, sowohl in Sachen Verwaltung als auch bei der Leitung von Veranstaltungen. Ich lerne auch einiges über Computer, das macht mir viel Spaß! Zu Beginn meiner Arbeit bei Afrikable schlief ich noch auf dem Boden im Haus meiner Tante. Jetzt habe ich ein traditionelles Makuti-Haus, ein eigenes Bett mit Matratze und Moskitonetz. Aber mein Traum wäre ein eigenes Grundstück, auf dem ich ein Haus aus Stein bauen könnte. Ich habe noch viel vor mir, aber ich habe bereits ein Bankkonto eröffnet, auf dem ich nun jeden Monat ein wenig Geld sparen kann.“

 


testimonio-fatuma-boruFatuma Boru arbeitet erst seit Kurzem bei Afrikable, aber sie sieht schon jetzt Verbesserungen in ihrem Leben. Sie gehört zum Team von Lamu Recycling Solutions. Lesen und Schreiben lernen macht ihr Spaß, genauso wie sie bei ihrer Arbeit gern Neues lernt. Doch was ihr am besten gefällt ist die finanzielle Unabhängigkeit.

 

„Früher musste ich darauf warten, dass mein Mann Geld nach Hause brachte. Er hat keine feste Arbeit und es reichte immer gerade so zum Essen. Wenn ich an den Geschäften vorbeigegangen bin, habe ich oft Sachen gesehen, die ich gern mir oder meinen Kindern gekauft hätte, aber nicht konnte, weil mein Mann mir das Geld nicht gegeben hätte. Jetzt habe ich mein eigenes Einkommen, und wenn ich etwas sehe, das mir gefällt oder das ich brauche, kaufe ich es einfach.“

 

 


testimonio-fatuma-hassanFatuma Hassan arbeitet von Beginn an bei Afrikable. Ihr Leben war sehr hart, ihr Mann ließ sie während ihrer letzten Schwangerschaft allein und krank mit ihren anderen 6 Kindern zurück. Sie verdiente sich ihr Geld, indem sie Brennholz verkaufte, womit sie etwa 50 Cent am Tag einnahm. Keines ihrer Kinder konnte zur Schule gehen. Heute kann sie die Schulgebühren bezahlen und sie gut ernähren. Ihre zwei ältesten Töchter, 15 und 17 Jahre alt, sind verheiratet und haben bereits Kinder; für ihre jüngsten Töchter wünscht sie sich ein besseres Leben, sie sollen weiterlernen und zur Universität gehen.

 

„Ich erinnere mich noch, wie schwierig es für mich war, zu lernen, mit der Maschine zu nähen... Ich dachte, dass ich das nie schaffen würde, aber alle von Afrikable haben mich unterstützt und letztendlich habe ich es geschafft. Jetzt kann ich alle Produkte des Shops und sogar Kleidung für meine Kinder nähen.“

 

 


testimonio-mariamu-thomasMariamu Thomas arbeitet seit mehr als zwei Jahren bei Afrikable. Ihr Leben vorher, erzählt sie, war nicht so schlecht. Sie stellte Armbänder her und verkaufte sie auf dem Markt. Manchmal verdiente sie mehr, manchmal weniger, aber sie konnte etwa 40€ im Monat einnehmen. Ihr Mann besitzt ein weiteres Haus in Amboseli und jedes Jahr lebt er mit einer seiner Ehefrauen auf Lamu. Das Leben in Amboseli ist sehr hart, aber seit sie bei Afrikable arbeitet und Geld mit nach Hause bringen kann, erlaubt ihr Mann ihr, die ganze Zeit auf Lamu zu bleiben. Sie sieht große Veränderungen in ihrem Leben, nun verdient sie durchschnittlich etwa 140€ im Monat, hat ein festes Einkommen, das sie auch erhält, wenn sie mal krank ist, im Gegensatz zu ihrer selbstständigen Arbeit.

 

lerne. Das konnte ich früher nicht und ich hätte nie gedacht, dass ich das jemals lernen würde. Jetzt bin ich 49 Jahre alt und kann mit dem Telefon anrufen, ohne um Hilfe bitten zu müssen.“

 


testimonio-betty Als Betty klein war ihre Eltern haben sich gescheidelasst. Ihre Alte Brüder sind mit ihr Vater sich gegangen und sie mit ihre Mutter ist gebleiben. Ihre Mutter war Kranke und sie hat oft ihre Schule gelassen für ihre Mutter zu behandeln. Mit 9 jahren sie hat entscheiden die Schule zu lassen und finden eine Arbeit als Putzfrau für nach Haus Geld mitbringen.

Mit 15 jahren hat kennengelernt sein Mann, aber die Beziehung hat nicht funktionert... das Geld hat nicht nach Haus bekommen, er hat sie schlecht behandelt und schwanger werden hat sich entscheiden von Haus hat gelosen damit ihr Sohn ein besser Zukunft zu bieten. Mit 16 jahren ihre Freudin hat sich gelernt zu machen die Dekore bunt von die Sandalen. Sie hat täglicht die Arbeiträume durchgezeiht für den Fall, dass Arbeit gab es und konnt ein paar machen. Wenn es nichts, sie hat gesucht jemand die Kleidung zum waschen konnt.

 

Betty ist eine gute Arbeiterinnen macht viele Arbeit darum sie verdient gut Geld in Afrikable. Seit sie ist in das Projekt ihr Leben radikal hat gewechselt: sie kann ihre Mutter Geld schiken, sie hat ihr DNI beworden und so lange als sie will eines Sparkonto für ihr Sohn und bei sie eröffnen. Sie will nicht dass ihr Sohn leidet dass sie in das Leben hat geleitten. Betty ist nur 18 Jahre Alt.

 


testimonio-mama-madinaMama Madina sich nicht erinnert wie viel jahre ist, über 60 sie sagt. Sie hat 10 Kinder gehabt, aber 2 sind schon gestorben. Sie sagt uns dass jemand ihr Alt nicht sagt und schon gar nicht eine Frau dass nicht liest und auch nicht schreibt.

Sie ist so zufrieden mit den neues Projekt von Sandalen weil sie ihre Arbeit sehr wictige ist, sie trägt den Klebstoff auf in die Stücke von die Färbung und aufträgen das Wachs zu polieren und glänzen die Sandalen.

Mit den Lohn dass sie verdient, kann Essen nach Haus mitbringen und kaufen die Medizin bei ihr Mann dass Krank ist. Auch kann die Schule von ihre Kinder bezahlen und sogar ein Kind nach höhere Schule schicken.

 

 


testimonio-raliaRalia ist 28 Jahre Alt und sie hat 5 Kinder. Sie erinnert daß vor geraumer Zeit ihr Mann sagte sie, er war 60 Jahre Alt, er weiß es nicht wie viel Jahre wird gegen wärtig sein. Er war den besten Freund und wann er verwitwte ihr Vater ließ ihnen als Ehefrau. Sie war nur 15 Jahre Alt. Ihr Ehemann war gut Mann, er vermöbelt nicht ihre Kinder auch nicht sie, er hatte einen Arbeite als Aufpasser und verdiente 50 Euro Monatlich. Das war wenig Geld aber damit Sie konnten täglich etwas essen; bis zog er zu eines Infektion Okular danach er ganz sehen hat verloren, jetzt die ganze Familie hängen von ihnen ab.

Ralia begann in die Gruppe von Recycling vor lange Zeit. In Afrikable sie lernte zu lesen und schreiben, und ist eine Person sehr Werktätige und mit viele Fertigkeiten, sie macht viele Sachen ob sie will. In den Projekt von die Sandalen hat einen wichtigen Posten innen daß nur die Männer in Kenia haben, sie malt und schneidet die andere Stücke, von die Sandalen und dann sie als frühere Schuhmacher aus Kenia sie fühlt sich sehr Zufrieden und Stolz. Wir fühlen uns auch Stolz von ihnen.

ABONNIER UNSEREN NEWSLETTER

ÜBER AFRIKABLE

Afrikable ist eine gemeinnützige Organisation aus Spanien, eingetragen im Nationalen Vereinsregister unter der Nummer 1/1/594088 und im Register nichtstaatlicher Entwicklungsorganisationen der Spanischen Agentur für Internationale Entwicklungszusammenarbeit („Agencia Española de Cooperación Internacional al Desarrollo“, AECID) unter der Nummer 2033.

 

In Kenia heißt unsere Organisation „Afrika Able Organization“ und ist im NGO Coordination Board von Kenia unter der Nummer 10976 verzeichnet.

WO WIR SIND

  • Lamu, Kenia.
    Madrid, Spanien
  • +34 605 722 162

FOLGE UNS AUF