Afrikable - Cooperación para el desarrollo en Africa

Aktuelle Seite: Startseite / Afrikable

Afriblog

El blog de Afrikable 

Noticias, Novedades, etc.

Sonntag, 24 Juli 2016
Freigegeben in FÖRDERUNG

Vier Situationen dass ein Lächlen dir reißt aus mit den Programm Solidarische Urlaube von Afrikable.

1. Der Ankunft und der Gruß: Der Empfang von die Bescuher in Lamu ist eine Mischung von Spaß und Überraschung. Die Leute aus Lamu nehmen über sich zu willkommen die Besucher mit Überschwänglickheit. Du werdest hören „Karibu“ in den Mund von der Bevölkerung ein Wort dass kommst dir mit auf der Reise. Auch „Jambo“ oder umgangssprachlich „Manbo“ es kredenzt zu grüßen jederzeit, eine Geste dass in Lamu bleibt, dass es dankt und ein Lächlen hebt heraus.

2. Das Lächlen von die Kinder: Wann du kommst nach die Schule in Afrikable du wirst sehen dass übertragar das Lächlen sindvon die Kinder. Die Kinder und die Mädchen immer lachlen. Tragen das Lächlen über und werden geben uns ein Vorlesung von Bescheidenheit und wie zu geneißen das Leben.

3. Die Esel sind Priorität: Wie sagt man ein Sprichwort in swahili, „ Ein Mann ohne Esel ist kein Mann“; so du wirst sehen Esel überall in Lamu in allen Decken und dieses Tier ist ein Transportmittel. Es gibt ein lustige Sitution zu warten die Esel für die Languste über die Straße... alles andere, kann warten.

4. Das Essen, die Strände, ihre Leute: In dies klein Insel du wirst werden die kleine Vergnügen sind ein Grund zu lachlen, und du wirst machen wenn du probierst die Reginale Küche (sehr billing und erreichbar) mit Fisch und frisches Obst, oder wann du die Gelegenheit hast zu legst dich hin auf der Insel oder zu machen ein Reise in das Boot von Latin Kerze kennen wie „dhows“... eine Reise nach das Paradies dass du das Leben werden sehen für wenige Tage mit Glückseligkeit.

 

Autorin: Carmen García | Übersetzer: Diana Duarte

Donnerstag, 21 Juli 2016
Freigegeben in VOLUNTEER-URLAUB

„Ich möchte nicht gehen von hier“ Das ist die Phrase daas ich mehr gehort durch das Jahr und resümiert sehr gut dass wie besucher lebtest die Erfahrung von Afrikable. Diese Erfahrung ärderst dir ab und du fühlst dass du mehr möctest. Wie fühlst du nicht möchten mehr von diese Familie von starke Frauen, mehr Küssen dass die Großmutter... von dieses dass klingen wie eine Mädchen, mehr Lächlen dass zerknittert die Augen, mehr Urmarmungen dass überschreitet die Haut, mehr Blicke und sagt dir... wir sind zusammen und wir konnen“...?

Wer werde sagen mir in September 2014 durch ich wartete mein Rucksack zu lernen Afrikable wie besucher dass es werden ärdern mein Leben, alle meine Liebe dass wartete mich, alle dies Glück dass Heute ich fühle in meinen und alle Leute dass ich werde lernen.

Heute, der 20.01.2016 ich sollte sagen „ich möchte nicht gehen“ und ich sollte abschied geben von meine Familie in Lamu, von meine Freundin, von meine Gefährte Orma, Giriama, Maasai, Swahili, Pokomo...alle verschiedene aber all Starke, Zusammen, Kämpfer, Weiblich, Mütter, Arbeitsam, diese Frauen zweifelsohne zeichnen aus der Unterschied in ihren Haus und errichten ein Zukunft zum ihre Kinder und von Sie.

Ich weiße es nicht zu danken alle ich erhielt dieses Jahr, ich habe nicht Worten, ich kann nur sagen DANKE Merche und Lola von die Gelegenheit und das Vertrauen dass hatten mit uns, zu sein unsere Freudin und Gefährte und auch die „Chefin“. DANKE der Gruppe von Afrikable durch alle die Einweihnung und Widmung aus Spanien damit alle gut ist. DANKE zu die Besucher dass Sie verkehren ihre Fereien zu zusammenarbeiten mit uns und sagen „ich möchte nicht gehen“ weil der Satz über die Wahrheit in Afrikable bedeutet. DANKE zu die Frauen und Kinder in Afrikable zu sein mir sehr Glückich und für alle gaben mir. DANKE zu Esther meine Koordinatorin von letztes Jahr dass wusste zu übertragen mich ihre Liebe für dieses Projekt. DANKE zu Cristina und Ana zu sein beherzt und nehmen die Entscheidungen mehr wichtige in unsere Leben und nie entschuldingen sich, du werden machen sehr gut!!! und DANKE sehr besondere zu Marta dass Heute meine kleine Schwester ist (mein Vater weiß es micht dass 6 Töchter hat schon), Marta danke zu existieren und beschenken mir alle die Liebe dass herein hast.

„Ich möchte nicht gehen“ und ich werde nicht gehen weil wir zusammen sein..

Vielen Dank Gruppe und Glück Mädchen in ihre Abenteuer in Lamu. Sorgen von unsere Familie is unsere Mission :)“

Montag, 11 Juli 2016
Freigegeben in VOLUNTEER-URLAUB

"„Bei uns zu ende täglich hier, und, wie wißen, das Gleichewicht könnte nicht besser sein. Wie sagt Merche, wie haben gelachlt (bis weinen) and wir haben geweint (bis lachlen). Aber wir sind gewesen sehr glücklich und wir fühlen uns stolz und dankerfüllt. Von die Arbeite habe gemacht, von die Sage erhielten dann konnen nicht beschreiben mit Worten, von sein in diese Familie, von die wunderschöne Personen in unser Weg, von alle gerlernt...für alle. Vielen Dank für alle Lola und Merche. Ich kann nicht mehr sagen. Danke für die schöne Arbeite in Spanien. Vielen Dank für die Frauen und ihre Kinder mit seine lachen und Umarmungen. Und, wenn ich kann, danke schon für meine schwester Lidia, zu sein die besser Reisebleiter dass ich kann haben, die Erfahrung war wunderbar.

And jetzt ich muss sagen zu Cris und Ana, Mädchen, sie werden machen sehr gut! Es gibt gute Zeiten, schlecht Zeiten und regelmäßien Zeiten, aber lonht sich. Sie lieben das und ist das beste Punkt zu die gute Arbeite das du wirdst machen. Genießt jeder Sekunde hier.

So, nachter von dieser Kommentar...ich hoffe das nur einer Abschied ist und wir werden gearbeitetet haben! Liebe Grüße für alle!"

Donnerstag, 25 Februar 2016
Freigegeben in FÖRDERUNG

Teilen ist etwas seit die Kindheit und will sich einbläuen in den Kinder, aber mit das Alter das untertaucht. Teilen dass erübrigt das beutet nicht so viel, ist einfach zu lassen etwas dass wir brauchten nicht mehr. Ein Freunde sagt teilen zu haben weniger Wirklich ist das zu teilen? Übertragen wir diese Bedeutung zu unsere Kinder?

 Compartir 1

Ein Tag ich fand heraus die richtige Bedeutung von das Wort teilen war ins Solidarische Urlaube mit Afrikable. Meine Freundin Marta und ich waren täglich nach Shamba zu helfen die Lehrerin mit 40 Kinder. Du hilfst die Lehrerin mit Beispiele, du interagierst mit den Kinder, du spielst and sprichst mit Sie und du versuchst zu sein einer.

Marta kommt nach Spanien zurück eine Woche vor dass ich. Der Erste Tag ohne sie, die Kinder fragten wo ist Marta: „Marta musste nach Spanien zurückkommen“, und ein Schatten von Trauer war in ihre Gesichter. War ein Morgen ohne sie sehr schwer! Aber der Beste und schlimmer werde kommen.

Ein Kind ging und hatte ihr Teller. Wann leif nach das Dorf, die Kinder wollten mein Teller vollfüllen von ihre Teller, in Suhaeli, die Kinder sagen mir dass ich nicht nach Spanien zurückkommen muss, dass Sie mit mir ihr Essen teilen, es gibt Essen zum alle...

 Compartir 2

Der Umstand dass diese Kinder, wir weißen nicht über Sie wann wir sind nicht da, die Kinder wollten teilen ihre Essen nur zu haben ein bisschen von Zuneigung, sagt so viel über das Wort teilen.

Und diese Unbeschreiblich Lektionen über das Leben dass Sie geben, ich dachte besser über ein gute Begriffbestimmung zu teilen, kein sein: akzeptieren zu zulassen etwas dass du willst oder du brauchst zu finden etwas besser. Am Ende ich kann nicht recht geben mein Freunde, weil haben mehr ist. Die Sachen dass wichtige ins Leben sein.

Autorin: Ana García Chaves | Übersetzer: Diana Duarte

Donnerstag, 25 Februar 2016
Freigegeben in FÖRDERUNG

Grund N° 1 Die Altstadt, das Weltkulturebe

Kultur definition nach UNESCO: Die Altstadt aus Lamu ist mehr Altes und besser bewahrt von Suhaeli Orte Ostafrika, auch stützt ihre charakteristische Funktion. Baut mit Korallefels und Maglove Holz, die Stadt ist sehr einfach mit ihr Tragwerk, mit Innenhöfe, Galerien und Brettetüren. Es gibt Kultusgemeinde seit das 19 Jahrhundert, Lamu ist ein wichtige Buldingseinrichtung für Islam und Suhaeli.

Du kannst dir verlaufen durch die Straßen von die Altstadt wird sein deine bessere Erfahrungen... Dieser Irrgang mit kleine Gässchen mit Esel, Katzen, Verkaufsstand mit Essen zu kaufen Pommes frites zum Fruhstücken, zm Beispiel. Wir weißen nicht was passiert der nächste Ecke.

 5 razones1

Grund N° 2: Viele Kulturen

In Lamu, konkret, mit Afrikable Projeckt du kannst kennenlernen die Kenia Ethnie im Allgemeinen, südwestafrikanisch. Vom Massai Frauen bis Kikuyo oder Moslemin.

Die Gastfreiheit in Lamu ist sehr gut. Niemals felht ein Lächeln. Und wenn du weißst ein bisschen Suaheli Sprache, wird sein wunderbar.

 5 razones2

Grund N° 3: Die wundebare Strände aus Inselwelt

Ich gebe dir 5 Gründe und du kannst starten zu machen deine Liste in Urlaub: Insel in Manda, Insel in Shela, Gold Strand aus Kipungani, die paradiesische Insel aus Manda Toto oder die fast unbezwingbare Insel aus Kiwayu. Alle zahlen Sie aus zu ansehen, und alle haben etwas anders. Du findest nicht Problem zu hängen dein Handtuch, oder?.

 5 razones3

Grund N° 4: Das Suhaeli Essen

Am Ende, das Volk Suhaeli hat 3 Wanderungsstrom, und alles ließen ihr Einfluss. Ihr Diät ist Fisch, Gemüse und Obst, viele Gewürze für Indien und Reis fast alles Teller. Die Geliebten von Fisch fühlen ins Paradies... Hat kein Preis zu essen, ins Boot, ein Fisch frisch aus das Meer und vom Grill. Die Finger nach lecken zu Ende! Traditionelle Art, Zwar mit die Hände.

 5 razones4

Grund N° 5: Das Afrikable Projeckt

Beteiligen ins Afrikable Projeckt gibst dir die Gelegenheit zu interagieren mir den Frauen von andere Kulturen und mit ihre Kinder. Du kannst helfen in die Schule, zurückgreifen mit das Frühstuck von die Babys oder sein in der Strand mit den Kinder und Sie spielen mit dir. Du werdest dabei sein zu machen Sandalen, Handtaschen, Armbänder und so weiter.

Vielleicht du kannst mitmachen in eine Lehrwerkstätte mit den Frauen. Außerdem, in Berührung mit den Frauen, du kannst sehen und hören, vom ihr Mund, als fairer Handel änderte ihr Leben und ihre Familien.

Du kannst vertehen, zu vertehen mit Leute dass nicht gleiche Sprache als du sprichst, nur braucht sich der Wille.

Brauchst du nocht mehr Gründe?

 5 razones5 bis

Autorin: Ana García Chaves | Übersetzer: Diana Duarte

Donnerstag, 25 Februar 2016
Freigegeben in VOLUNTEER-URLAUB

"Wann ich kam nach Lamu und vor allem meine Füße berührten der Sand aus Shamba und ich hörte !!!Jambo Jambo !!! und ich sah die Größenordnung vom die Freigiebigkeit von der Mensch, ich verstand davon ist wictig in das Leben. Ich fühlte mich geringfügig den Planet. Ich verstand, dass ich meine Ängste und Ausreden lassen musst, Sie lassen nicht sehen die Realität von die Welt. Eine Welt wo es gibt wunderbare Personen, die Neigung, die Güte, die Solidarität, das Opfer, das Verständnis, das Fortleben und der Überzeiher der Respekt und die Liebe für der Mitmensch. Für mich diese Welt ist Lamu, einer Ort dass lehrte mich der Wert über das Leben wo das Lächeln ist die Fahne. Ich kann nur sagen !!!Asante, Asante, Asante Sana!!! We we ni katika moyo wangu (Du bist in mein Herz).

ch danke für diese Gelegenheit zu leben eine Erfahrung, wo ich finde wunderbare Personen, wo die Frauen von Projeckt (Fatuma, Maryam, Swafia, Grace, Joyce...Sie verlieben mit ihre Lächlen und ihre Lüste zu lernen und zu durchkommen. Einer Lebensinhalt. Zu sagen auch von den Kleine, Salim, Omar, Ali, Said, Sahara, Lolita... unglaublich und unvergesslich. Asante Sana!!!"

Übersetzer: Diana Duarte

Donnerstag, 25 Februar 2016
Freigegeben in VOLUNTEER-URLAUB

"Für micht ist scwer zu screiben aber ich versuche zu übertragen alle von diese Urlaub waren für mich. Ich werde beginnen daß die Urlaub übertraf meine erwartungen. Wann ich kamm aus Spanien ich weißte schon wie war das Projekt aber später zu sein dorthin ich konnte verstehen welche sind meine Grundbedürfnisse von diese Frauen und ihre Familien und jeztz ich glaube ins Projekt und ich kann sagen daß du meine Unterstützung hast.

Das Verhältnis mit den Frauen und sonder für mich, mit ihre Kinder waren unglaubich. Ich konnte nicht vergessen das Läncheln und Umarmungen von die Kinder nach langer Zeit. Dieser Abend in die Ortschaft, die Frauen machten uns die Hauseingangstür auf, wir teilten Tänze, Lachen, Tee und Nudeln... Wir fühlten uns sehr gut für Sie, daß wir nicht die Tränenflüssigkeit beherrschen konnten, schwer zu eklären daß wir im Moment fühlten... vielleicht war intensiv lebte dorthin, wunderbar und unvergesslich.

Wir lernten wunderbare Personen in die Gruppe. Die Tuoristen und die zweite Koordinatorinnen Marta und Lidia, von vornherein waren mit die Gruppe ohne vergessen ihre Arbeit und ohne sie nichts war gleich. Meine kleine Familie in Lamu. Weil wir nicht vergessen konnten daß wir „in den Urlaub fahren“ und ich kann sagen diese Urlaub waren das Beste in mein Leben. Bleibt noch das Lächeln auf den Mund, nicht ohne Grund."

Übersetzer: Diana Duarte

Wenn handwerkliche Produkte vollständig handgefertigt herzustellen eine große Herausforderung ist und ein großer Erfolg für die Frauen, die bei Afrikable arbeiten, stellt euch mal vor, was es bedeutet, eine zweite Chance zu geben und neue Sachen daraus erfinden, aus allem was andere wegwerfen und im Müll endet. Darin besteht die Arbeit von Frauen als Teil des Lamu Recycling Solution Project, Erzeugergemeinschaft, die Dekorationsartikel, Schmuck und andere Accessoires aus einem ganz besonderen Rohstoff erzeugt: den Müll.

Wiederverwendung und das Recycling ist eine Möglichkeit, das Leben zu verstehen und deshalb achtet Afrikable auf die Umweltschutz bei der Herstellung seiner Produkte und arbeitet durch die Übertragung dieses Bewusstseins mit allen Menschen, die Teil des Projekts sind.

 Basura Lamu Realidad Problema

Der Müll in Lamu, die Realität eines Problems

Lamu lebt mit einem ernsten Problem in Bezug auf Müll- und Abfallverarbeitung, so extrem, dass man sagen könnte, dass praktisch keine geregelte Müllabfuhr der lokalen Regierung existiert und die Bewohner selbst die Verantwortlichen sind, die für die periodische Verbrennung von Müllhaufen zuständig sind, die sie in provisorischen Deponien, ansammeln und es daurch zu giftigen Emissionen kommt, die zur Luftverschmutzung beitragen.

Diese Situation droht der Bevölkerung und der Mangel an Müllabfuhr und der richtigen Behandlung. Es führt zu einem ungesunden Szenario, das die Entwicklung von Infektionen und verschiedenen Magendarm-, Atemwegs- und Hauterkrankungen auslösen können. In dieser Realität spielt die Bevölkerung eine sehr wichtige Rolle, denn ohne ein wirkliches Bewusstsein für das Umweltproblem, was auf der Insel existiert und deren schwerwiegenden Folgen, die ausgelöst werden können, tragen sie mit ihren Alltagsaktivitäten zur Verschärfung des Problems bei.

Afrikable und die Umwelt, bei der Suche von Lösungen

Afrikable sucht Alternativen, die den Umweltschutz in Lamu und so ist es wie Lamu Recycling Solution Project, entsteht, eine von Frauen aud der Orma Stamm gebildete Produzentgruppe, die sich mit der Herstellung von Produkten aus Rohstoffen aus Abfällen beschäftigt, die von Müll gesammelt werden wie Flaschen und Plastiktüten, Flaschenverschlüsse, gebrochene Keramik, Holz von alten Schiffen ... Willst du wissen, wie diese Produkte hergestellt werden? Die Frauen des Projekts werden es dir in diesem Video zeigen und sie danken dir für deine Kooperation.

 

 

Einer der Grundsätze des fairen Handels ist der Respekt für die Umwelt und die Sensibilisierung der Bevölkerug für eine auf den Umweltschutz ausgerichtete Umweltskultur. Dazu integriert Afrikable die Umwelt als Bildungsziel in den zu unterrichtenden curricularen Vorgaben der kleinen Kindern in der Schule, um die neuen Generationen dieser Realität bewusst zu machen und damit sie sich an der Suche nach Einzel- und Gruppenlösungen beteiligen.

Afrikable Produkten und kreatives Recycling

Zwei Scherflein : eine für die Förderung von Frauen und eine andere für den Umweltschutz. Traust du dich? Du kannst mitwirken, indem du dir einen der von dem Gruppenhersteller Lamu Recycling Solution Projekt hergestellte Produkte im Afrikable online-Shop anschaffst.

  • Dekoriere Dein Zuhause und trete auf einem Stück von Lamu mit diesem aus Kunststoffbeutel gewebten Teppich auf traditioneller Art der Swahili-Küste, was immer 340 recycelten Plastiktüten und eine menschenwürdige Arbeitswoche einer Frau beanspruchen.
  • Wir machen mit der Dekoration weiter, um Farbe und Freude zu Hause mit diesem Vorhang mit beweglichen Figuren insgesamt 55 Halbliter-Flaschen, die wiederverwendet werden und damit bietet man 30 Stunden menschenwürdiger Arbeit für Frauen. Leicht und einfach anzubringen, ist ideal um die Ambientes zu trennen.
  • Suchst du ein besonderes Geschenk? Aus keramischen Scherben hergestellte Anhänger und mit Silber angebunden, komplett handgemachte Arbeit. Sicher kann es eine gute Option sein, um ein einzigartiges und unvergleichbares Stück zu schenken.

Und genau so wie die Lamu Recycling Solution Project Frauen

im Video sagen ¡ASANTE SANA! (Danke schön!)

 

Autorin: Estefanía Vera | Übersetzer: José Luis Ávila

Sonntag, 14 Februar 2016
Freigegeben in VOLUNTEER-URLAUB

"Zu meinem 62. Lebensjahr ist es eine wunderschöne Erfahrung, was ich viel früher hätte machen müssen. Es war einen Monat ohne Sorgen, mit aller Ruhe und Freude der Welt. Die Arbeit war sehr erfreulich, der Umgang mit den Frauen und die unglaublichen Kindern. In einem Monat habe ich vieles gelernt und verstanden.

Ich hatte noch nie so eine intensive und so gut genutzte Urlaubzeit. Ich hatte sogar noch nie so gut geschlafen. man schlief gut, man stand auf, frühstückte und ging in die Shamba. Dort waren alle nur Lächeln und niemand meckerte über etwas. Man guckte nie auf die Uhr und ohne es zu merken, war es schon die Mittagsessenzeit. Abends kehrten wir zurück und man hatte noch Zeit, um einen schönen Spaziergang durch das Dorf, die Promenade, Hapa Hapa, Floating usw. zu machen. Und dann konnte man total entspannt bis zum nächsten Tag schlafen. All dies ohne die Strände, die Bootfahrten usw. zu vergessen.

Ich bedanke mich bei Afrikable. Es war schade, dass es schon zu Ende ging."

Übersetzer: José Luis Ávila

Sonntag, 14 Februar 2016
Freigegeben in VOLUNTEER-URLAUB

"Mein Aufenthalt in Lamu ist bis jetzt die wunderschönste Erfahrung, die ich jemals erlebt habe! Und es nicht deswegen gewesen, da ich in einem paradiesischen Ort gewesen bin, mit spektakulären Stränden, von Schönheit umkreist, egal in welcher Richtung du geguckt hast, sondern, weil ich den großen Glück hatte, Lachen, Gelächter, intime Blicke, Umarmungen, Küsse, feuchte Augen und fließende Tränen, die nicht zu kontrollieren sind, neben einer Frauengruppe, jede bewundernswerter als die andere und neben eine Kindergruppe, die mir viel Zuneigung und Zärtlichkeit, ohne mich kennengelernt zu haben.

Ich nehme jeden in meinem Herzen für immer und ich fühle, dass ein Teil von mir neben ihnen dort auf Lamu geblieben ist! Ich kann nicht vermeiden, meinen kleinen Abubakar zu erwähnen, als er jeden Morgen rannte, damit ich ihn auf die Arme nahm, als wir zusammen Malaika gesungen haben (obwohl es nur der Refrain war, da das Einzige war, was wir wussten ☺ ), als er weinte und ich ihn auf den Schoß nahm, um ihm zu trösten. Danach versuchte ich ihm ein Lächeln auszureisen… alle diese Momente haben sich bei mir stark eingeprägt.

Hoffentlich kann ich irgendwann wieder zurückkehren, um zu sehen, wie die Knirps großgewachsen sind und, um zu sehen, wie einige von den Älteren geschafft haben zu studieren und ihre Träume zu verwirklichen! Und zu guter Letzt bedanke ich mich ganz herzlich bei der Afrikable Familie, da sie mir diese Möglichkeit gegeben haben, während diesen Monat das Gelebte zu erleben!"

Übersetzer: José Luis Ávila

Seite 1 von 5

ABONNIER UNSEREN NEWSLETTER

ÜBER AFRIKABLE

Afrikable ist eine gemeinnützige Organisation aus Spanien, eingetragen im Nationalen Vereinsregister unter der Nummer 1/1/594088 und im Register nichtstaatlicher Entwicklungsorganisationen der Spanischen Agentur für Internationale Entwicklungszusammenarbeit („Agencia Española de Cooperación Internacional al Desarrollo“, AECID) unter der Nummer 2033.

 

In Kenia heißt unsere Organisation „Afrika Able Organization“ und ist im NGO Coordination Board von Kenia unter der Nummer 10976 verzeichnet.

WO WIR SIND

  • Lamu, Kenia.
    Madrid, Spanien
  • +34 605 722 162

FOLGE UNS AUF